FRIEDHOF

Friedhof in Sankt Andreasberg

Die Friedhofsverwaltung für den Friedhof der ev.-luth. Martini-Gemeinde informiert die Nutzungsberechtigten, dass die Gräber der Jahrgänge von 1995(Bestattungszeit) und natürlich auch die Zeit davor, abgelaufen sind.
 
Dieses gilt für die Urnenbestattung, genauso wie für die Erdbestattung (25 Jahre Ruhezeit). 
Die Ruhezeit kann verlängert werden, wenn Sie einen formlosen Antrag an Gerd Braune, Arme-Sünder-Gasse 7, 37444 St. Andreasberg stellen. 
Es ist nicht möglich, die Angehörigen schriftlich zu informieren, da die meisten Adressen nach 25 Jahren nicht mehr aktuell sind und die Suche sehr aufwendig ist und meist keine Erfolge bringt. Bitte helfen Sie mit und informieren Sie auch Ihre Angehörigen und Bekannten.
 
Danke, dass Sie die Gräber Ihrer Angehörigen so gut pflegen und damit auch unseren Friedhof verschönern.
 
Wenn aber leider Gräber längere Zeit ungepflegt und verwahrlost sind, so kann die Friedhofsverwaltung diese auf Kosten der Nutzungsberechtigten einebnen! Dies geschieht auch ohne Benachrichtigung!
 
Des Weiteren wird gebeten, an den Urnengrabstätten "Am großen Kreuz", Blumen und ähnliches nicht an den kleinen Grab-Gedenksteinen, sondern am Kreuz abzulegen.
 
Bitte legen Sie am "Baum des Erinnerns" und auf der Rasenfläche davor, keine Gestecke, Blumen usw. ab und auch keine Gegenstände wie Gießkannen, Schalen usw. nicht außerhalb von Grabeinfassungen abstellen, weil dadurch das Rasenmähen erschwert wird.
 
 Danke für Ihr Verständnis und Mithilfe.
 
 
 gez. die Friedhofsverwaltung
Verein zur Förderung des Friedhofs Sankt Andreasberg e.V.
Quelle: Grit Sauer
Quelle: Grit Sauer
Quelle: Grit Sauer
Quelle: Grit Sauer
Quelle: G. Sauer
Quelle: G. Sauer

IBAN: DE65 2595 0130 0151 0290 06

n.T.

BIC: NOLADE21 HIK , Sparkasse Hildesheim Goslar Peine

Der Verein bedankt sich bei allen Mitgliedern und Freunden für die Spenden und Hilfen im Jahr 2017.
Damit konnten wir den im zentralen Ortsmittelpunkt gelegenen Friedhof weiter verschönern und attraktiver gestalten.

Dank Ihrer großzügigen Spenden und Hilfe ist vieles möglich geworden.